Die Seite für alle Italo-Meetings.

Historische Mobilität auf einem neuen Level

27. Mai 2017

„Die Leidenschaft bleibt, der Name ändert sich.“ Der Name „Klassikwelt Bodensee“ ist seit Sonntag Geschichte, aber die erfolgreiche Oldtimerstory findet ihre Fortsetzung mit der „Motorworld Classics Bodensee“, die im Mai 2018 mit einer neuen Partnerschaft in Friedrichshafen an den Start geht.

Rollende, schwebende und fliegende Oldtimer

Klassik Bodensee 2017

Klassik Bodensee 2017
Copyright: Messe Friedrichshafen

38 900 Besucher (2016: 38 700) kamen zur Oldtimermesse und sorgten an ihrem zehnten Geburtstag für einen krönenden Abschluss. Die Liebhaber historischer Fahrzeuge ließen es ordentlich krachen und sorgten bei ihrer Anfahrt für ein großes Verkehrsaufkommen rund um Friedrichshafen. Der Slogan „zu Wasser, zu Lande und in der Luft“ – mit rollenden, schwimmenden und fliegenden Oldtimern steht seit zehn Jahren für ein historisches Branchenmeeting, das alle Facetten der klassischen Mobilität in Szene setzt. „Hier geht es um die mobile Faszination und um das Oldtimer- Geschäft in Kombination mit einem dynamischen Event. Wir freuen uns über den sehr guten Verlauf“, zogen Messechef Klaus Wellmann und Projektleiter Roland Bosch am Sonntag zu Messeschluss ein positives Fazit.

Die zehnte Klassikwelt Bodensee präsentierte sich mit 800 Ausstellern, Clubs und Teilnehmern aus 17 Ländern als ein Branchenmeeting ganz speziell auf die Liebhaber zugeschnitten, die von historischen Fahrzeugen begeistert sind und gleichzeitig den Duft von Benzin und Öl inhallieren wollen. Bei den täglichen Vintage Demo Racings auf dem erweiterten ZF-Motodrom trafen sich die klassischen Rennfahrzeuge auf dem neuen 1,6 Kilometer langen Rundkurs. Auch bei der Airshow der fliegenden Raritäten begeisterten die Flugzeuge mit ihrem unnachahmlichen Sound am Himmel.

Lebende Werkstatt

Klassik Bodensee 2017

Klassik Bodensee 2017
Copyright: Messe Friedrichshafen

Rund um den „Schiefen Turm von Pisa“ parkten im Messefoyer Ost diesmal die italienischen Marken im klassischen Design. „Bella Italia“ – das ist Fiat, Alfa Romeound Lancia, natürlich auch Ferrari, Lamborghini und Maserati. Fans von kräftigen Dreirädern (Threewheeler aus England), Liebhaber von klassischen Motorrädernkamen auf ihre Kosten. Die Sonderschauen der Honda-Klassiker und der Dreizylinder Motorräder rund um das ACE-Café waren dicht umlagert.

Wer ein rares Ersatzteil für sein altes Fahrzeug suchte, dem bot sich ein umfassendes Angebot im Teilemarkt. Wer selbst Schrauber ist, holte sich fachliche Tipps bei den „Fachkräften live“ in der Lebenden Werkstatt. Hier zeigten Experten,wie man Blech formt und bearbeitet sowie Karosserien schweißt. Auf dem historischen Campingplatz im Freigelände konnten sich die Besucher an die guten alten „Urlaubs“-Zeiten erinnern.

Ein ganz besonderer „Hingucker“ und immer dicht von Handyfotografen umlagert: ein Gespann mit Isetta und winzigem Wohnwagen in orange. Unter den Oldtimermessen in Deutschland ist die Klassikwelt Bodensee seit zehn Jahren in der Szene bekannt für ihren besonderen Charme und hohen Eventcharakter. Mit dem Ziel, das erfolgreiche Konzept weiter auszubauen, gehen die beiden Partner, Motorworld Group und Messe Friedrichshafen ab 2018 mit einer neuen Kooperation und einem neuen Namen ins Rennen. Ab 2018 treffen sich die Oldtimerliebhaber auf der Motorworld Classics Bodensee.

Der Beitrag Historische Mobilität auf einem neuen Level erschien zuerst auf Magazin von auto.de.

Gesamten Beitrag bei Auto.de lesen.
Share

Chrysler 300 SRT als HellCat Sportversion zum ersten Mal vor der Linse

22. Mai 2017

Die PS-starke HellCat Version des Chrysler 300 SRT wurde zum ersten Mal auf der Straße abgelichtet. Die sportliche Limousine der Oberklasse ist in Europa unter der Bezeichnung Lancia Thema besser bekannt und gilt als Konkurrent eines Audi A4 RS oder einer Mercedes C-Klasse AMG-Version.

Kommt das neue Modell des Chrysler 300 SRT im Jahr 2018?

Chrysler 300 SRT HellCat zum ersten Mal abgelichtet.

Chrysler 300 SRT HellCat zum ersten Mal abgelichtet.
Copyright: Automedia

Wie auf den Fotos zu sehen ist, war das Fahrzeug zivil und unauffällig unterwegs. Nur der SRT-Schriftzug im Kühlergrill und die etwas breitere Bauweise verraten, wie viel PS der Chrysler unter der Haube haben könnte. Die gleichen Felgen und Reifen wurden übrigens bereits bei Testfahrten des neuen Dogde Demon verwendet.

Der Chrysler 300 SRT, der aktuell nur im mittleren Osten zu haben ist, könnte tatsächlich von einer Aufwärtung der Leistung und Optik profitieren. Wir werden sehen, welche Pläne Fiat Chrysler in petto hat und ob die HellCat-Version des 300er auch in den USA und Europa erhältlich sein wird.

Der Beitrag Chrysler 300 SRT als HellCat Sportversion zum ersten Mal vor der Linse erschien zuerst auf Magazin von auto.de.

Gesamten Beitrag bei Auto.de lesen.
Share