Die Seite für alle Italo-Meetings.

BRUTALER CRASH: Koenigsegg One:1 geschrottet

19. Juli 2016

Der Ring fordert mal wieder seinen Tribut! Einer von sieben Koenigsegg One:1 wurde durch einen Werksfahrer auf dem Nürburgring geschrottet. Eingangs zum Adenauer Forst zeugt eine 200 Meter lange Bremsspur vom hohen Anspruch, den der Nürburgring noch heute an die Fahrer stellt.

Der Koenigsegg One:1 ist das teuerste Serienauto der Welt und trotz der 3,3 Millionen Euro Kaufpreis, sind alle 6 Exemplare bereits verkauft. Neben dem exorbitanten Kaufpreis hat der Koenigsegg One:1 noch einige Superlative mehr zu bieten.

Der Name One:1

Basierend auf dem Koenigsegg Agera, bezieht sich der Name One:1 auf das Verhältnis von Leistung zu Gewicht und dieses ist beim Koenigsegg One:1 eben 1:1. Es treffen 1360 PS (1000 kW) auf 1360 Kilogramm Leergewicht. Selbst der Ferrari LaFerrari erscheint mit seinem Leistungsverhältnis von 1:1,4 als behäbiger Freizeitsportler.

Technische Daten des Koenigsegg One:1

Hersteller: Koenigsegg Automotive aus Schweden
Motor: 5065 cm³ V8 Bi-Turbo  Leistung: 1360PS (1000 kW)
Drehmoment: 1371 Newtonmeter bei 6000 Umdrehungen pro Minute
Höchstgeschwindigkeit: 440 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 2,8 Sekunden
Bremsweg trocken 100-0 km/h: 28 Meter
Wendekreis: 11 Meter
Länge: 4500 cm
Breite: 2060cm
Preis: 3,3 Millionen Euro

Dank einem Chassis aus Karbonfaser blieb der Testfahrer unverletzt. Allerdings hat er einen Prototyp zerlegt, dessen tatsächlicher Wert wohl deutlich über die 3,3 Millionen Euro Kaufpreis geht. In der Bilderstrecke zeigen wir Ihnen alle Fotos des Unfalls vom Nürburgring.

Zurück zur Übersicht

Der Beitrag BRUTALER CRASH: Koenigsegg One:1 geschrottet erschien zuerst auf Magazin von auto.de.

Gesamten Beitrag bei Auto.de lesen.
Share

Bürstner Reisemobile: Der Lyseo soll es richten

15. Juli 2016

Hängepartie: Das Hubbett bietet optional zwei Schlafplätze.

Hängepartie: Das Hubbett bietet optional zwei Schlafplätze.
Copyright: Bürstner

Der Reisemobilhersteller Bürstner stellt eine neue Baureihe vor. Lyseo heißt die sich aus acht teilintegrierten und zwei Alkovenfahrzeugen zusammensetzende Serie.

Der Lyseo T – das „T“ steht für teilintegriert, bietet für ein Reisemobil dieser Klasse mit 2,05 Meter eine überraschend große Stehhöhe. Ein elektrisch bedienbares Hubbett schränkt sie nur unwesentlich ein, es ist für sechs Innenraum-Versionen als Option im Angebot. 145-Liter-Kühlschränke und ein stufenfreier Boden sowie mittig im Heck platzierte Doppelbetten bei den größeren Grundrissen versprechen hohen Wohn- und Schlafkomfort.

Ausgebaut: Die City-Car-Reihe auf Basis des Fiat Ducato Kastenwagens hat Bürstner um gleich vier neue Grundrisse in verschiedenen Längen erweitert.

Ausgebaut: Die City-Car-Reihe auf Basis des Fiat Ducato Kastenwagens hat Bürstner um gleich vier neue Grundrisse in verschiedenen Längen erweitert.
Copyright: Bürstner

Bürstner wieder mit Alkoven

Nach einem Jahr des Pausierens meldet sich die Marke in der Alkoven-Klasse zurück. Zwar haben diese Reisemobile längst ihre frühere Bedeutung verloren und sind schon seit geraumer Zeit von Kastenwagen und teilintegrierten Modellen überholt worden, doch schätzen vor allem Familien oder Vermieter die beiden zusätzlichen Schlafplätze im Fahrerhaus-Erker. Die Modelle A 660 G mit Etagenbetten und A 700 G mit großzügigem Doppelbett im Heck können in ihren darunter liegenden Garagen bis zu drei Fahrräder transportieren.

Bürstner Preisliste

Die Preisliste startet für den Lyseo T bei rund 44.000 Euro, die Alkovenmodelle kosten ab 58.000 und 62.000 EuroErweitert hat Bürstner außerdem die City-Car-Familie, die ausgebauten Kastenwagen auf Basis des Fiat Ducato. Zum im vergangenen Jahr vorgestellten C 600 gesellen sich der kompakte, nur 5,41 Meter lange C 540, der komfortable C 600 und die Grundrissvariante C602 mit 5,99 Meter Länge und der 6,40 Meter messende C 640. Der Einstieg in das City Car ist ab 43.990 Euro möglich.

Zurück zur Übersicht

Der Beitrag Bürstner Reisemobile: Der Lyseo soll es richten erschien zuerst auf Magazin von auto.de.

Gesamten Beitrag bei Auto.de lesen.
Share